Die ideale Produktbeschreibung verfassen | INVENTORUM Blog

12 Tipps: So schreiben Sie richtig gute Produktbeschreibungen für Ihren Onlineshop

 
header_image

Inventorum > Blog > Online Marketing > 12 Tipps: So schreiben Sie richtig gute Produktbeschreibungen für Ihren Onlineshop

Sie verkaufen Produkte nicht nur in Ihrem Ladengeschäft, sondern auch über Ihren Onlineshop? Super – Sie haben die Möglichkeiten und Vorteile von zusätzlichen E-Commerce-Verkaufskanälen erkannt! Doch Sie fragen sich, wie Sie in Ihrem Onlineshop noch besser verkaufen können? Wir sagen es Ihnen: mit richtig guten Produktbeschreibungen.

Es klingt vielleicht erst einmal anstrengend, die ganzen Texte zu optimieren – aber Sie müssen es nicht von heute auf morgen machen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Beginnen Sie mit Ihrem Lieblingsprodukt und gehen Sie Stück für Stück vor – beispielsweise können Sie jeden Tag einen Text aufpolieren oder jede Woche drei. Wir helfen Ihnen dabei mit folgenden Tipps:

1. Eine gute Produktbeschreibung ist nicht nur eine Beschreibung


Ihr Produkttext ist Ihr digitales Verkaufsgespräch.

Zu einem gut eingepflegten Produkt in einem Onlineshop gehören ein – oder besser mehrere – Fotos. Auf diesen ist das Produkt in unterschiedlichen Ansichten zu sehen und optimalerweise auch im Einsatz. Die zugehörige Produktbeschreibung sollte mehr sein, als eine reine Beschreibung. Denn dafür brauchen Ihre Kunden ja schließlich nur die Fotos anklicken. Deshalb ändern wir zunächst einmal die Benennung: Sie brauchen keine „Produktbeschreibung“, Sie brauchen „Produkttexte“.

Ein Onlineshop hat immer geöffnet, ist so gut wie von überall aus zu aufzurufen und kann ein sehr viel größeres Publikum erreichen als Ihr stationäres Geschäft. Doch etwas Entscheidendes fehlt – und zwar Sie. Alle Informationen, alle Beratung, die Sie im Ladengeschäft anbieten können, gibt es hier nicht (außer vielleicht zu Service-Zeiten bei vorhandener Chat-Funktion, aber blenden wir einmal aus). Der Kunde kann das Produkt nicht anfassen und nicht die Packungsrückseite studieren. All dies muss der Produkttext leisten.

Machen Sie sich immer wieder bewusst, wenn Sie sich einen Text vornehmen: Der Produkttext ist Ihre erste Beratung, ein Ersatz für das „in die Hand nehmen und betrachten“ sowie die Informationen auf der Verpackung. Ihr Produkttext ist also mehr als eine Beschreibung – es ist Ihr Online-Verkaufsgespräch.

2. Ein guter Produkttext hat eine klare Zielgruppe


Wie sehen die Käufer aus, den Sie erreichen wollen?

Wenn Sie sich an einen Produkttext setzen, stellen Sie sich genau vor, wie Ihr Käufertyp aussieht: Aus welchem Holz ist er geschnitzt – wie sieht er aus, wie spricht er, wie ist sein Humor? Ein Produkttext für „alle“ spricht auch alle an – und niemanden besonders. In Ihrem Ladengeschäft sprechen Sie jedoch auch nicht mit allen auf einmal. Da würde sich wohl niemand gut beraten fühlen.

Nehmen wir also an, Sie verkaufen bequeme Damenschuhe. Dann schreiben Sie den Produkttext auch für eine Frau, die eine Wohltat für Ihre Füße sucht. Männer, Kinder und High-Heel-Liebhaberinnen können Sie erst einmal ausblenden.

Wenn Sie dann Ihre (in diesem Fall) Kundin vor Augen haben, schreiben Sie los. Nutzen Sie eine direkte Ansprache, verzichten Sie auf „man“. „Man“ sucht gerade keine bequemen Schuhe, sondern die Kundin, die Sie vor Augen haben. Stellen Sie sich das Live-Verkaufsgespräch vor und beantworten Sie direkt im Produkttext Fragen, die Ihrer Erfahrung nach immer auftreten. Am Beispiel der bequemen Schuhe möglicherweise: Wie fallen die Schuhe aus? Eignen Sie sich auch für Plattfüße? Brauchen Sie besondere Pflege? Freizeitschuh oder trotz Bequemlichkeit auch für „schicke“ Anlässe geeignet?

Tipp: Fertigen Sie zunächst eine Stichpunktliste mit Informationen an, die unbedingt genannt werden sollen. Diese können Sie dann strukturieren.

3. Ein guter Produkttext zeigt eine Lösung


Verkaufen Sie nicht die Lampe – sondern die gemütliche Atmosphäre, die sie schafft.

Stellen Sie sich vor allem die Frage: Welches Problem löst Ihr Produkt? Natürlich dürfen wesentliche Informationen wie Maße, Größe, Material usw. Nicht fehlen – im Vordergrund Ihres Produkttextes sollte jedoch das Warum stehen: Warum kauft jemand dieses Produkt?

Bei den bequemen Schuhen, ist das Verkaufsargument die Bequemlichkeit. Der Kunde kauft diese Schuhe, damit die Füße es bequem haben. Ist das Produkt ein großer Tisch, verkaufen Sie nicht den Tisch, sondern Sie verkaufen eine Lösung für viele Gäste: Freunde und Familie finden alle daran Platz. Eine Lampe löst das Problem von Dunkelheit oder verleiht einem Raum eine warme Atmosphäre. Stellen Sie immer die Lösung in den Vordergrund, das, was das Produkt macht – nicht das Produkt an sich.

4. Ein guter Produkttext braucht weder Phrasen noch Worthülsen


„Sehr bequem“ statt „hoher Tragekomfort“ – bleiben Sie verständlich und nahbar.

Ebenso wie Verkaufsgespräche sind Verkaufstexte von Natur aus keine vertraulichen Gespräche oder persönliche Briefe. Deshalb ist es besonders schwer, authentisch zu bleiben. Sehr schnell rutscht man in eine zu werbliche Sprache, drescht Phrasen oder wirft mit Worthülsen wie „hohe Produktqualität“ um sich. Logischerweise ist die Qualität gut, sonst würden Sie Ihr Produkt nicht verkaufen. Bleiben Sie bei dem Produkt an sich – und wenn die Qualität betont werden soll, dann sprechen Sie beispielsweise davon, dass „jedes einzelne Produkt persönlich und von Hand“ von Ihnen überprüft wurde.

Kurz: Sprechen Sie bei den bequemen Schuhen nicht von „hohem Tragekomfort“, sondern davon, dass sie „sehr bequem“ sind.

5. Ein guter Produkttext ist korrekt

Korrekte Rechtschreibung und Grammatik signalisieren Kompetenz.

Texte mit Rechtschreibfehlern machen einen schlechten Eindruck. Sie vermitteln eine weniger große Kompetenz und wirken schnell einfältig. Das gilt natürlich nicht für den Buchstabendreher ab und an oder den Tippfehler, der sich hin und wieder einschleicht. Falsch geschriebene Produkttexte können sich aber auf den Verkauf auswirken – besonders, wenn Interessenten gerade dabei sind, Vergleiche anzustellen. Da fällt die Wahl beim gleichen Produkt zum ähnlichen Preis möglicherweise auf den Anbieter ohne Rechtschreibfehler – denn er hat hier Vertrauensvorschuss eingeholt.

Niemand ist von Natur aus ein Rechtschreibprofi, aber das muss ja auch nicht sein: Lassen Sie Ihre fertigen Texte einfach von einer anderen Person gegenlesen. Selbst wenn Sie versiert sind, was die deutsche Rechtschreibung angeht: Vier Augen sehen immer mehr als zwei.

6. Ein guter Produkttext weckt die Vorstellungskraft


Mit Produkttexten können Sie die Vorstellungskraft anregen: Wie wird der Kunde sich fühlen, wenn er das Produkt besitzt?

Trocken, trockener, Produkttext? Nicht unbedingt. Wer durch besondere Produkttexte auffallen und das fehlende haptische Erlebnis ausgleichen möchte, der lasse der Kreativität freien Lauf. Beschreiben Sie, wie der Käufer sich fühlt, was er erlebt, wenn er erst ihr Produkt besitzt? Mit den bequemen Schuhen beispielsweise, wird er von nun an lieber stehen als sitzen, in Bewegung bleiben, sich besser fühlen, eine fröhliche Ausstrahlung haben, deshalb auf der Sonnenseite laufen, wo das Gras grüner ist … und alles beginnt mit den bequemen Schuhen. Schreiben Sie ruhig mit einem Augenzwinkern und stellen Sie sich vor, wie der Leser beim Lesen der Zeilen lächelt. Und zack – haben Sie eine emotionale Verbindung zwischen dem Leser und ihrem Produkt geschaffen: ein positives Gefühl. Nichts verkauft besser.

Selbstverständlich muss es hier alles authentisch und ehrlich sein: Wenn Sie nicht hinter dem Produkt stehen und unbequeme Schuhe als bequeme verkaufen, fliegt der Bumerang in Form von Beschwerden und schlechten Bewertungen wegen Irreführung direkt zu Ihnen zurück. Zu Recht.

7. Ein guter Produkttext erzählt eine Geschichte

Was ihr Produkt von dem der Konkurrenz unterscheidet? Seine Geschichte.

Produkttexte im Onlineshop haben auch entschiedene Vorteile gegenüber dem Preisschild im Laden: Hier haben Sie die Möglichkeit, eine Geschichte über die Hintergründe zu erzählen.

Bei Produkttexten geht es um Emotionen. Dies können Sie auch erreichen, indem Sie die Geschichte Ihrer Produkte bzw. Ihres Ladens erzählen. Geben Sie sich und Ihren Produkten ein Gesicht. Um zum Schuh-Beispiel zurückzukehren: Wer hat die Schuhe entworfen? Wer hat sie hergestellt? Wie sind Sie Schuhverkäufer geworden? Warum sind Ihnen persönlich bequeme Schuhe so wichtig?

Wenn die Kunden das Gefühl haben Sie zu kennen und Sie mögen, ist die emotionale Verbindung da. Achtung auch hier: Konstruieren Sie keine Geschichte, die es nicht gibt. Das ist oft ersichtlich. Jeder Verkäufer hat seine Geschichte – und wenn es nur die ist, dass Sie Schuhe einfach lieben und nichts unangenehmer finden, als wenn Ihr großer Zeh keinen Platz hat. Auch das ist eine Geschichte – Ihre Geschichte.

8. Ein guter Produkttext hat Format


Produkttexte sollten auf jeder Bildschirmgröße gut zu lesen sein.

Wichtig ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form. Der schönste Text wird nicht gelesen, wenn er als reiner Textblock daherkommt. Deshalb sorgen Sie dafür, dass man Ihren Text auch „überfliegen“ kann.

Das hilft um einen Text zu strukturieren:

  • eine aussagekräftige Überschrift
  • Zwischenüberschriften, die wie kleine Zusammenfassungen funktionieren
  • Absätze bilden
  • wichtige Schlüsselwörter fett markieren, sodass sie dem Leser ins Auge springen
  • übersichtliche Listen (z. B. für technische Daten, Produktmerkmale oder als Zusammenfassung)
  • eine ausreichend große Schriftgröße (mind. Schriftgröße 12)

Achten Sie darauf, kurze Sätze zu verwenden – vermeiden Sie lange Schachtelsätze. Diese sind schwer zu lesen, besonders am Bildschirm. Verzichten Sie außerdem auf Fremd- oder Fachwörter, wenn diese der Zielgruppe nicht auf jeden Fall bekannt sind.

9. Ein guter Produkttext ist immer optimistisch


Wichtige Regel: Das Glas ist immer halb voll

Verkaufstexte sollten immer betonen, was durch sie besser wird – nicht, was ohne sie schlecht bleibt. Sie verkaufen also „die bequemen Schuhe“ und nicht Schuhe, „die nicht unbequem sind“ oder „die nicht klobig sind“. Das Augenmerk des Lesers wird sofort auf den positiven Aspekt Ihres Produktes gelenkt und soll mit negativen Assoziationen gar nicht erst in Kontakt kommen. Schließlich ist Ihr Produkt die Lösung.

Auch Aussagen wie „Alles andere als langweilig!“ oder „So peppen Sie den schnöden Alltag auf!“ sollten vermieden werden. Denn was bleibt hier vor allem im Gedächtnis: „langweilig“ und „schnöde“. Eine Kundin wird lieber ein Kleid kaufen, das „der Figur schmeichelt“, als ein Kleid, das „nicht aufträgt“. Formulieren Sie immer positiv. In diesem Fall wäre also „aufregend“ und „Spaß für die ganze Familie“ die bessere Wortwahl.

10. Ein guter Produkttext ist auffindbar


Lassen Sie sich finden – auch durch gute Produkttexte

Natürlich gibt es die Kunden, die Ihren Onlineshop direkt aufrufen, um zu bestellen. Aber der Großteil der Kunden, die Sie über Ihren Onlineshop erreichen können, hat keine Ahnung, dass es Sie gibt. Die Kunden geben Suchwörter (beispielsweise „bequeme Damenschuhe 42“) in eine Suchmaschine ein und bekommen dann Webseiten angezeigt, auf denen sie fündig werden können.

Damit Ihr Shop bzw. Ihr Produkt bei solchen Suchanfragen nicht im Nirvana der Suchergebnisse verschwindet, sondern gefunden werden kann, sollten Sie Ihren Onlineshop und jeden einzelnen Produkttext für Suchmaschinen optimieren. Das Ganze nennt sich „SEO“ (Search Engine Optimization). Für Ihre Produkttexte gilt: Wichtige Wörter, die das Produkt genau beschreiben, müssen genutzt werden. Wenn Sie von „Tretern“, „Schuhkleidung“ oder „Pantoffeln“ sprechen, wird Ihr Produkt für das Suchwort „Schuhe“ nicht angezeigt. Zudem ist es wichtig, dass diese Schlüsselwörter (sogenannte „Keywords“) in Überschriften und Zwischenüberschriften vorkommt, denn diese werden von Suchmaschinen besonders gewichtet.

Sie müssen deshalb allerdings nicht „bequeme Schuhe“ in jedem zweiten Satz nennen – in der Überschrift und am Anfang des Fließtextes ist die Nennung aber in jedem Fall gut. Wenn Sie einen informativen, klar verständlichen Text schreiben, mit dem Ihre Kunden etwas anfangen können, ist er auch automatisch gut für Suchmaschinen.

11. Ein guter Produkttext weist auf weitere Produkte hin


Zeigen Sie verwandte oder weitere Angebote.

Denken Sie daran, am Ende Ihres Produkttextes auf Ihr weiteres Angebot hinzuweisen. Wenn der Kunde schon mal da ist, kann er sich ja mal umschauen – genau wie im stationären Geschäft auch.

Viele Onlineshops haben eine einstellbare Funktion, „verwandte Artikel“ am Ende einer Produktseite anzeigen zu lassen. Dann bekommt der Kunde automatisch die passenden Handschuhe zur Mütze vorgeschlagen oder das Schuhpflegemittel, um die bequemen Schuhe zu schützen.

12. Ein guter Produkttext fordert auf


Laden Sie Ihre Kunden ein, jetzt zu kaufen.

Beenden Sie Ihre Produkttexte mit einer Aufforderung zum Kauf. Denken Sie daran: Ein Kauf fühlt sich für den Kunden dann gut an, wenn er sich selbst dazu entschieden hat. Vermeiden Sie also zu „harte“ Aufforderungen wie „JETZT KAUFEN!!!”, sondern gehen Sie einladender vor – genau, wie Sie es auch im Ladengeschäft tun würden (z. B. „Überzeugen Sie sich selbst“).
Fazit
Bequeme Schuhe gibt es wie Sand am Meer – doch diese bequemen Schuhe mit dieser Geschichte und von Ihnen gibt es nur einmal auf dieser Welt. Das ist, was Sie den Interessenten über Produkttexte vermitteln können.

Geben Sie sich nicht der Illusion hin, dass Kunden von alleine die Einzigartigkeit ihres Produkts erkennen. Für sie ist Ihr Produkt eines von sehr vielen. Liefern Sie Ihnen mit den oben genannten Tipps also die Argumente, warum die Kunden gerade bei Ihnen kaufen sollten.

Wichtig dabei ist immer, dass Sie authentisch und ehrlich sind. Wenn Ihr Produkt keine Haute Couture ist, dann machen Sie auch keine daraus. Ist ihr Produkt nicht für den Alltag bestimmt, dann heben Sie den Nutzen für „besondere Anlässe“ hervor.

„Schuster, bleib bei deinen Leisten!” ist der beste Rat, was Produkttexte angeht (und das nicht nur für Schuhe). Aber seien Sie auch stolz auf Ihre „Leisten“ – und zeigen Sie das. Dann ebnen Sie den Weg zum Verkauf.

Quellen:

http://carlosiebert.de/produktbeschreibungen-beispiel/
http://www.onlineshop-basics.de/produktbeschreibungen-richtig-formulieren-23.html
https://www.textbroker.de/so-erstellen-sie-produktbeschreibungen-die-verkaufen
https://www.versacommerce.de/blog/online-shop-produktbeschreibungen
https://blog.content.de/2015/04/24/tipps-fuer-das-verfassen-ansprechender-produkttexte-teil-1-mode/
https://www.konversionskraft.de/tipps/5-regeln-fur-gute-produkttexte.html
https://textenimweb.wordpress.com/2016/05/17/gute-produktbeschreibungen-schreiben/
https://www.selbstaendig-im-netz.de/online-shops/4-tipps-fuer-verkaufsstarke-produktbeschreibungen/
https://t3n.de/news/produktbeschreibungen-vermeidest-532847

Hinterlassen einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

loading

Zur Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen