Business Model Canvas | INVENTORUM Blog für Einzelhändler

Das Geschäftsmodell auf einer Seite – Was ist eine Business Model Canvas?

 
header_image

Inventorum > Blog > Tipps zur Existenzgründung > Das Geschäftsmodell auf einer Seite – Was ist eine Business Model Canvas?

Gastbeitrag

Das Geschäftsmodell auf einer Seite: Was ist eine Business Model Canvas?

Eine Business Model Canvas hilft Gründern, aus ihrer Idee ein funktionierendes Geschäftsmodell zu machen. Canvas bedeutet Leinwand. Die Idee dahinter: Wie auf einer Leinwand werden alle wichtigen Punkte eines Geschäftsmodells nebeneinander dargestellt, so dass sie auf einen Blick erfasst werden können.

Was ist das Business Model Canvas?

Das Business Model Canvas, kurz BMC genannt, existiert seit 2004. Die Methode, die im Rahmen einer Dissertation an der Universität Lausanne entwickelt wurde, soll Sinn und Zweck des Businessplans vereinfachen., Dafür soll das Business Model Canvas, das Methode und Instrument ist, die wichtigsten Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Geschäftsmodells aufgreifen.
Somit hilft das Modell, die Grundlagen eines Geschäftsmodells übersichtlich darzustellen, an ihnen weiterzuarbeiten und dabei zugleich die Geschäftsidee auf eventuelle Schwachstellen zu überprüfen.

Bei der Arbeit an einer Business Model Canvas werden reale oder digitale Leinwände („Canvas” = „Leinwand”) mit Post-Its beklebt oder digital aufgezeichnet, auf welchen Geschäftsideen stichwortartig notiert werden. Durch die Technik können Ideen so lange immer wieder verschoben werden, bis alles passt.


Am Anfang jeder Gründung steht eine gute Idee. Die allein reicht aber nicht aus. Die wichtigste Aufgabe für Sie als Gründer besteht darin, Ihre Idee zu einem ökonomisch tragfähigen Geschäftsmodell zu entwickeln: Was genau wollen Sie anbieten? Wie erreichen Sie Ihre Kunden? Wer sind Ihre Kunden und wer Ihre wichtigsten Partner? Womit werden Sie Einnahmen erzielen und was sind die entscheidenden Kosten? Diese und weitere Fragen wollen gut durchdacht werden, bevor Sie loslegen können.

Dabei hilft die Business Model Canvas. Sie sorgt dafür, dass Sie keinen Punkt vergessen, sich aber gleichzeitig nicht zu früh in Details verlieren. Und sie macht die wirtschaftlichen Zusammenhänge Ihres Gründungsvorhabens deutlich.

Die Vorteile der Canvas im Überblick

  •      Die ökonomischen Zusammenhänge werden verständlicher
  •      Kein wichtiger Aspekt der Gründung wird vergessen
  •      Kein Verzetteln in Details, Beschränkung auf das Wesentliche
  •      Die fertige Canvas dient der Visualisierung der Geschäftsidee gegenüber Dritten

 

Eine Business Model Canvas enthält typischerweise die folgenden Felder:

     Angebot

     Nutzen

     Partner

     Kernaufgaben

     Ressourcen

     Kundenbindung

     Vertriebswege

     Zielgruppe und Markt

     Kosten

     Umsatz

Jedes Feld bezieht sich auf einen Baustein Ihres Geschäftsmodells und bietet Platz für das Wichtigste.

Sie können die Felder auf einen großen Bogen Papier übertragen und Ihre Stichworte mit bunten Klebezetteln anheften – das hat den Vorteil, dass Sie sie jederzeit austauschen oder umkleben können. Oder Sie nutzen gleich ein Online-Tool zum Erstellen Ihrer Canvas, mit dem Sie Ihre Eintragungen übersichtlich und flexibel auf virtuellen Klebezetteln machen können.

Ob Sie sich für eine analoge oder eine digitale Variante entscheiden, hängt von Ihren Vorlieben ab und davon, wo und wie Sie daran arbeiten wollen (im Team oder alleine, zentral an einem Ort oder flexibel von unterwegs).

So erstellen Sie Ihre eigene Business Model Canvas

An einem Beispiel wollen wir versuchen, das Vorgehen zu verdeutlichen. Stellen wir uns vor, es sei seit langem Ihr Traum, eine kleine Boutique für Damenmode in Ihrer Stadt zu eröffnen. Wie gehen Sie vor?

Nehmen Sie sich Ihre noch leere Leinwand und wählen Sie das Feld aus, das Ihnen am einfachsten erscheint. Den meisten Gründern fällt es leicht, mit dem eigenen Angebot anzufangen. Beschreiben Sie konkret und in wenigen Worten, was genau Sie anbieten und was der besondere Nutzen für Ihre Kunden ist. Im Falle einer Boutique könnte das die Auswahl von Kleidungsstücken sein, die es sonst nirgendwo in Ihrer Stadt – und wenn möglich auch online nicht – zu kaufen gibt, und eine individuelle Beratung.

Ein Schritt führt zum nächsten

Wahrscheinlich denken Sie beim Beschreiben Ihres Angebots  auch schon über Ihre Kunden nach: Was sind das für Leute, die Ihre Kleidung kaufen werden? Wo kaufen sie bislang ihre Kleidung und wie wollen Sie sie für sich gewinnen?

Tragen Sie Ihre Annahmen in das Canvas-Feld Zielgruppe und Markt ein. Versuchen Sie dabei, über eine rein statistische Beschreibung Ihrer Zielgruppe hinauszugehen (zum Beispiel nach Geschlecht, Alter, Wohnort, Einkommen etc.) und sie anhand von gemeinsamen Interessen und Vorlieben zu beschreiben. Vermutlich ist diesen Leuten ihr eigener Stil wichtiger, als Trends, und sie legen mehr Wert auf Individualität und Qualität, als auf günstige Preise.

Jeder Schritt führt Sie zu weiteren Feldern auf Ihrer Leinwand. Beispielsweise zu Ihren Partnern. Vielleicht liegt eine Besonderheit bei Ihnen darin, auch regionale Nachwuchs-Designer im Portfolio zu haben, die Sie auf örtlichen Messen entdecken, wo Sie nur das Beste für Ihre Zielgruppe auswählen.

Überlegen Sie, wie Sie die Beziehungen zu Ihren Partnern dauerhaft gestalten können. Sie könnten zum Beispiel Events organisieren, auf denen Ihre Kunden die jungen Designer persönlich kennenlernen können, oder kleine Modenschauen durchführen. Das wäre gleichzeitig ein starkes Instrument zur Kundenbindung.

Auch über den Vertrieb Ihrer Mode können Sie sicherlich schon einiges aussagen: Wie wird Ihr Geschäft eingerichtet sein und wo wird es sich befinden? Wird es einen Online-Shop geben, wollen Sie auf Online-Plattformen (wie Dawanda oder Amazon) präsent sein oder beschränken Sie sich bewusst darauf,  Ihre Homepage als eine Art digitale Visitenkarte mit spannenden Informationen zum Thema Mode zu nutzen?

Ein Geschäftsmodell entsteht:

So könnte eine Business Model Canvas für ein Modegeschäft nach den ersten Schritten aussehen

Bearbeiten Sie nach und nach alle Felder Ihrer Leinwand, bis keines mehr frei ist. Denken Sie daran, dass es nicht darauf ankommt, möglichst schnell ein fertiges Ergebnis zu erzielen, sondern Ihre Geschäftsidee wirklich zu durchdringen. Vermutlich werden Sie Ihre ersten Eintragungen mehrfach ändern, ergänzen oder umsortieren müssen. Das ist ganz normal und ein gutes Zeichen dafür, dass Sie an einem wirklich tragfähigen Konzept arbeiten.

Behalten Sie bei Ihren Überlegungen immer den Kundennutzen im Blick! Als Einzelhändler müssen Sie schließlich nicht nur gegen die Wettbewerber in Ihrer Stadt bestehen, sondern immer auch gegen den Onlinehandel. Bieten Sie Ihren Kunden einen überzeugenden Grund, statt irgendwo im Internet zu bestellen ausgerechnet bei Ihnen zu kaufen!

Die Leinwand ist fertig – und jetzt?

Ihre fertige Canvas liegt vor Ihnen – können Sie jetzt endlich loslegen? Noch nicht ganz. Sie haben jetzt einen guten Überblick über die wichtigsten Säulen Ihres Geschäftsmodells; was fehlt, sind die Details: Wie hoch sind Ihre monatlichen Kosten? Wie viel Personal brauchen Sie? Wie viele Einheiten müssen Sie verkaufen, um kein Minus zu machen? Können Sie zu jedem Zeitpunkt Ihre Miete zahlen? Ab wann rechnen Sie damit, rentabel zu wirtschaften und wie viel Geld brauchen Sie, um die Zeit bis dahin zu überbrücken?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, ist es immer angeraten, einen Businessplan samt Finanzplan zu erstellen. Aber keine Sorge: Mit Ihrer Canvas haben Sie die Grundlage schon gelegt, um auch diese zweite Herausforderung Ihres Gründerdaseins zu meistern!

Schneller zu Businessplan und Bankkredit dank Business Model Canvas

Sie brauchen Ihre Stichworte von der Leinwand nämlich nur noch in einen Businessplan zu übertragen, auszuformulieren und zu ergänzen. Wir von SmartBusinessplan.de haben die Gliederung unserer digitalen SmartCanvas mit der unseres Businessplanes harmonisiert, so dass nichts verloren geht, wenn Sie aus der Canvas einen Plan machen.

Die Erfahrung zeigt: Sogar die Finanzplanung, die den meisten Gründern Bauchschmerzen verursacht, geht leichter von der Hand, wenn Sie bereits Klarheit über Ihre wichtigsten Kostentreiber und Einnahmen gewonnen haben.

Außerdem ist eine Business Model Canvas ideal geeignet, um andere von Ihrer Geschäftsidee zu überzeugen – seien es Partner, Mitarbeiter oder Geldgeber. Nehmen Sie Ihre Leinwand ruhig mit zu Ihrem ersten Bankgespräch und nutzen Sie sie, um Ihre Idee zu präsentieren – ich bin sicher, dass Sie damit punkten werden!

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Dr. Jan Evers

Autorenbeschreibung
Gründungsexperte Dr. Jan Evers ist Inhaber der Beratungsgesellschaft evers & jung in Hamburg. Er hat jahrelange Erfahrung im Entwickeln von Lösungen für Ministerien, Banken und Wirtschaftsförderer. Seine Expertise fließt in die Entwicklung des Gründungstools SmartBusinessPlan ein, womit das Gründen und die Selbstständigkeit erleichtert werden.

Facebook / Twitter 

Hinterlassen einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

loading

Zur Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen